ZebraRock

Zebra Stein aus Australien, ein Stein mit einem ganz ungewöhnlichen Zebramuster.Die einzigen bekannten Vorkommen der Welt befinden sich in Westaustralien, im Osten der Kimberley Region und sind seltener als Diamanten.Die unübertroffene natürliche Schönheit des Steins verkörpert die Farben und den Geist Australiens.Dem Stein wird eine besondere Kraft als Glücksbringer und Heilstein nachgesagt!
ZebraRock

Dot painting

Dot Painting, den Aboriginals Australiens nachempfunden. Ich bevorzuge das Punktmalen auf Muscheln und anderem Strandgut, während die Ureinwohner Australiens Bilder auf Fels und Baumrinden malte, sowie auf Leinwand und Musikinstrumente.
Dot painting

Bone Carving

Eine sehr alte Form der Kunst, Schmuck herzustellen, ist das Bone Carving in der Kultur der Maori, der Ureinwohner Neuseelands.Die Maori sahen in an ihren Küsten gestrandeten und verendeten Walen ein Geschenk der Götter. Sie fertigten aus den Knochen der Wale Schmuck zur Verehrung der Götter, indem sie Carvings daraus schnitzten.
Bone Carving
Kundenaufträge

Micci.s Bloggg



Bloggen - was heißt das eigentlich? Wieder so ein neues Wort!


Ahhh ja, ...  Der Blogger ist Hauptverfasser des Inhalts und häufig sind die Beiträge aus der Ich-Perspektive geschrieben... soviel zur "Google-Hilfe"...


jA ..und ich ... May-Britt Asmussen ..oder auch OzeanienArt oder ganz einfach nur "Micci" genannt... fängt jetzt damit an... mit dem Bloggen. Sagen wir mal so... evtl. besser zu betiteln ... der Werdegang meines Buches ...

Aller Anfang ist ja schwer... Ich bin eh schon in der Öffentlichkeit... mein ganzes Leben kann man sozusagen auf meiner website (www.ozeanienart.de) nachlesen.... aber das hier soll ja nun n bisserl was anderes werden... 
n bisserl was über mich sollt ihr aber hier nun doch wissen... ich bin über 40 und unter 50 :-)  Fina ... meine kleine australische Terrierdame... ist 10,5 Jahre jung :-) 
Fina ist mein "Leben", wir haben viel erlebt... sie hat mich gerettet und ich sie... Fina hat mich vor Schlangen in Australien gerettet oder davor ins detention centre in Australien zu geraten ... Ich war 2,5 Jahre illegal in Australien ;-)  Dort in Australien habe ich Fina aus dem kühlen, dunklen Tierheim in Kathrine ..in Northern Territory gerettet... sie war grad mal 5,5 Wochen jung.... so ein winzigkleiner Schnubbel...

Na jedenfalls leben Fina und ich glücklich seit April 2010 in Drelsdorf ... jajaja, so in etwa: "von Australien nach Drelsdorf... ein Riesensprung", aber uns gefällts :-)
Wir haben tolle Nachbarn... und wenn man durchs Dorf fährt, dann grüßt Jeder... das gibts nicht mehr oft ... alles wird anders... Boah eh, jetzt höre ich mich bald an, wie eine von den Alten, die immer sagen: "Früher... früher war alles anders!" ...
Naja... Vielleicht bin ich doch näher an der 50 dran als an der 40 ;-)
.............................................................

GeburtstagsWunsch

Vor kurzem hatte ich Geburtstag... jaaa, bin schon gar nicht mehr so jung .. sehe aber jünger aus... ;-)  ... also, zurück zum Geburtstag... Ich hatte ja einen besonderen Wunsch ... eine Husqarna-Kettensäge ... jajaja... sowas braucht Frau (jedenfalls ICH) ... naja....  Jedensfalls kam mein Kaffeebesuch ... und kleinere Geschenkchen wurden mir überreicht... irgendwelche Sofakissen ... ein Rucksack von Husqarna.... "oh, dachte ich... Ich bekomme meine Kettensäge"... die Freude war grOß :-)   ... dann ..ein klitzekleines Päckchen... n bisserl schwerer... ich dachte mir: "na...evtl ja ein Teil eines Teils von einem Teil der ... Kettensäge!!! ... Hmmmm.... schluchzzz... Und ratet mal, was es dann war: KEINE Kettensäge! Nein :-(
... also... nur mal kurz dazwischen.... ich habe mich bisher strickt geweigert ein Smartfone zu kaufen ... und bin überglücklich mit meinen beiden altertümlichen Handys... ein privates und eines fürs Geschäft!
... O manno man... Keine Kettensäge! Nein! Ein SMARTFONE ! Oh nee... meine Enttäuschung war mir anzusehen und anzuhören ;-)   ... dann der Gedanke: "...was wenn ich stattdessen dafür das Geld nehme und noch n bisserl was obenauf packe... dann könnte ich mir meine Kettensäge kaufen!" ... Ha...ha ha... Aber bevor ich das auch nur zu Ende denken ... träumen konnte, wurde mir die Hoffnung sogleich genommen... "Also, wenn du das Smartfone nicht möchtest, dann werde ich dir einen Gutschein für eine KlamottenShoppingTour mit mir übergeben..."   ...ÖHM... Schluchzzzz ... Ich ..etwas deprimiert.. : "Ich behalte das Smartfone!" 
So und nu sitze ich damit!  ... Aber ich werde nicht eine von denen, die ihr Leben dem Smartfone widmet und nichts anderes mehr wichtig zu scheinen mag... 

;-)




 

... Flaschenpost ...

... unser letzter Morgen auf Pellworm startete recht früh... Fina und ich gingen am Strand spazieren... es lag einiges an angespülten Unrat herum... eine Plastikflasche schwamm im Wasser... eine Glasflasche klimperte gegen Steine und erweckte meine Aufmerksamkeit... erst recht, als ich sah, worum es sich eigentlich handelte: Eine Flaschenpost ! Wow! Wie romantisch... aber es sollte noch romantischer werden...
Ich nahm die sandige Flasche mit ins WoMo, säuberte sie von Sand und Algen.. öffnete sie und staunte nicht schlecht.. ohh wie romantisch... 

Es ging darin um das Pärchen Fabian und Janin, die am 25. August auf Pellworm heirateten. Einige ihrer Freunde hatten die Idee eine Flaschenpost zu senden, um den Finder/in zu beten, doch den vorgegebenen Text per eMail an das Pärchen zu übermitteln.
Da das Datum und ja auch die Hochzeit grad mal einen Tag zuvor war, dachte ich... "es wäre doch romantisch, wenn Fabian und Janin die Flaschenpost direkt bekommen würden!"
Ich hatte ja noch einige Zeit, bevor unsere Fähre fuhr und machte mich also auf den Weg heraus zu finden, wo sich denn das Hochzeitspärchen aufhält... ich fuhr über ganz Pellworm zu verschiedenen Unterkünften, zum Leuchtturm, zu verschiedenen Höfen, die auch Hochzeitstouren anbieten... es war die Suche einer Stecknadel im Heuhaufen... aber schön!

Und ich wurde fündig... also jedenfalls fand ich heraus, wo geheiratet wurde und dass Fabian und Janin samt aller ihrer Gäste keine Unterkunft auf Pellworm bekamen, weil die Insel ausgebucht war. Aber krass, was ich dann heraus fand... wo sie untergebracht waren: In Bohmstedt... welches 4 km von unserem Zuhause entfernt liegt.. Ich fand Janins Handynummer heraus und sendete eine WhatsApp:
"hallo, seid ihr das hochzeitspaar janin und fabian? ich habe etwas gefunden... welches für euch ist. ich bin die kunsthandwerkerin, die immer mal wieder hier auf pellworm ausstellt... ich war bei einigen leuten etc hier auf pellworm, um euch zu finden. nun habe ich gehört..dass ihr in bohmstedt untergebracht seid,welches ich sehr krass finde, da ich selber im nachbarort wohne und heute abend auch wieder daheim bin. ich würde euch dann sehr gerne "das für euch gefundene" vorbei bringen.
wenn ihr denkt, wasn das für eine spinnerin... fragt bei euren freunden nach... eine(r) weiß bescheid darüber... freu mich von euch zu hören. lg von micci (OzeanienArt)"

Daraufhin bekam ich dann eine überraschte Antwort, aber leider auch die Nachricht, dass sie alle schon wieder daheim wären...  Nun habe ich dann die Flaschenpost schön eingepackt ... ab in einen kleinen Karton.. zur "richtigen" Post... und dem frisch vermählten Pärchen nach Hause gesendet. Sie freuten sich sehr ... und mir war es auch eine große Freude.
Es hat mir die Tage versüßt. Sowas Schönes erlebe ich gerne!

 ...............................................................



 


... "Goin Down South" ...
der 3 in 1-Bloggg




Goin "Down South" ... Früher hieß es bei mir immer "Down Under" ... also Australien u.a. Das war allerdings völlig anders... Damals kündigte ich meinen Job, verkaufte meinen VW-Camper, kündigte meine Wohnung, meine Versicherungen und alles...  und aufi gings zum Flieger.. Nur mit nem großen und kleinen Backpack .... 
Jetzt ist alles anders... Kein Flieger! Nein, wir - Fina und ich na klar... fahren mit unserem alten, klapperigen WoMo, Bj 92... namens "Bumble Bee" (Hummel) ... 
Eigentlich wollten wir "3" ja schon letztes Jahr los... zum Überwintern nach Portugal und Spanien/Andalusien. Das kam dann irgendwie anders *kicher* ... 
Und vor einigen Monaten nun, fing ich dann an Spanisch zu lernen, auch wenn wir evtl länger in Portugal als in Spanien sind...  Die Portugiesen, so wurde mir gesagt, sprechen und verstehen auch Spanisch und Englisch, die Spanier hingegen wohl eher nur ihre eigene Sprache. Nun dann, ... WOW... die Tage bis zur Abreise rasen nur so dahin, gerne hätte ich mehr Stunden an einem Tag gehabt .. aber nun ists so weit .... morgen, am 19. Oktober gehts "down south" .. ich werde mir meine kleine Fina ins WoMo setzen... dann gehts auf der "Landkarte" südlich ...und so westlich wie möglich... fahren und fahren und fahren... und LEBEN na klar... anhalten, wo es uns gefällt... wo die Sonne uns wärmt und die Ruhe uns verwöhnt... wo der Stress fern ist... versuchen so wenig Berge wie möglich erklimmen zu müssen ...  hoch ist ja nicht so das Problem, mir graust es eher vor dem Hinunter"kullern"... `Was, wenn die Bremsen versagen(?)´
Aber inzwischen habe ich da für mich meinen eigenen Spruch gefunden: Ich habe viel mehr Angst vor dem Rollstuhl als vor den Bergen! Und deshalb schaffen wir es auch durch und über die Berge!
Das mit dem Rolli ist bezogen auf die MS, die sich nun ab und an mal bemerkbar macht. Leider wurde auch Fibromyalgie (Weichteilrheuma) und Osteopenie diagnostiziert ... aber ich trotze dem Ganzen immernoch und deshalb kehre ich den Rücken ... and "goin down south"

Der Weg ist das Ziel oder wie sagt man so schön... ein bisserl geplant habe ich den Weg schon, jedenfalls den Anfang.. die erste Etappe endet sogar noch in Schleswig-Holstein, in Sommerland... der erste Kumpel wird besucht :-) weiter gehts mit der Fähre Glückstadt-Wischhafen in Richtung Schiedam in Holland .. irgendwo zwischendurch nen schönen Platz finden für eine Nacht... zweiter Kumpel in Schiedam... dann geht es so langsam ins Ungewisse, schon noch Jemanden besuchen ... in oder bei Brüssel... danach sind wir auf uns allein gestellt... wir werden durch Frankreich fahren... durchs nördliche Spanien ... Ich fahre ja nun sehr ungern Autobahn und werde versuchen es auch auf dieser Reise zu umgehen... weitesgehens... 
Dabei geht es nicht darum Geld bzgl. der Maut zu sparen, obwohl ich mir für das Geld doch auch lieber Nahrungsmittel kaufen möchte... Nein, es geht viel mehr um Freiheit... Weite... Ruhe... langsam fahren... genießen... und aber auch, einfach mal anzuhalten, wenn uns danach ist... oder auch, wenn es einfach sein muss, der Gesundheit wegen... und des Bedürfnisses wegen... da ist jetzt Fina gemeint ;-) 
Ich rudere (!) nun aber noch einmal n bisserl zurück ;-)  Weil NOCH sind wir ja noch gar nicht los *kicher*... Es war soooo viel zu erledigen, krass... Damals, als ich einfach in den Flieger stieg und nach down under flog, ... das war easy... Hier hängt nun Einiges mehr dran: Wir wollen zwar überwintern dort unten ... down south... aber ja nicht auf der faulen Haut liegen ... naja, Fina evtl. schon ;-) 
Ich hingegen habe das WoMo autark gemacht, d.h. es befindet sich ein Solarpanel auf dem Dach ... so dass ich einen Dremel zum Bearbeiten, Löcher bohren etc für meine Schmuckanfertigung nutzen kann oder auch bis spät abends im Dunkeln im WoMo noch über genügend Licht für die Arbeit verfügen kann. Einen Fernseher oä. haben wir nicht, brauchen wir nicht! Da ich auch nur das Radio meist während der Fahrt anschalte, bekomme ich wohl für die 5 Monate des Überwinterns nicht viel mit, was in der Welt "vor die Hunde geht" ... und das ist richtig schön! Auch im Internet werde ich nicht jeden Tag sein und mein Smartfone wohl während des Tages aus! Ja !!! Einfach aus!   
So... wieder abgedrifftet (ist das richtig geschrieben? *lach*) ... wo war ich stehen geblieben? Achja, meine Arbeit... Wir werden in Portugal auf einige Märkte gehen, um dort meinen Schmuck.. meine Kunst zu verkaufen .. und gerne auch wo immer meine Hilfe benötigt wird... gerne als Farmsitter.. u.a. tätig sein... Ich werde auch weiter meine Webseite betreiben... auch Bestellung gerne entgegen nehmen... und versenden ... Ich habe sogar Verpackungsmaterial mit :-) 
Ich habe versucht, so viel es eben ging, zu sparen ... damit wir beim Überwintern auch Überleben!

 

.................................................

 



Daher habe ich in den sauren Apfel gebissen ... und bin containern bzw. dumstern gegangen. Als ich das allererste Mal den Mülldeckel eines Kaufhauses öffnete... war meine Reaktion: Boah...wow... das gibts doch nicht! Es ist der reine Wahnsinn, was alles in den Müll geworfen wird... Vieles sogar, was noch mindestens 1 Woche haltbar ist.
Von da an fuhr ich jede zweite Woche containern und es lohnte sich! Ich habe gelernt, mit wohl gemerkt NUR € 20 an Lebensmitteln für Fina und mich im Monat auszukommen! Es ist machbar! 
Und nein!, es ist mir nicht mehr peinlich! ... Es wäre mir peinlich, wenn ich es dort hinein geworfen hätte ;-)
Ich freue mich auf Frankreich, weil dort gibt es wohl ein neues Gesetz, nach dem die Geschäfte keine Lebensmittel mehr weg werfen dürfen. Dort gibt es dann so "grüne" Kartons mit Lebensmitteln, die man für nur 1 Euro kaufen kann... also die ganze Kiste! :-)
Ansonsten sieht es mit dem Containern dort unten .. down south wohl schlecht aus, aber "schaun mer ma"!
Wenn es allerdings haarig wird und das wird es garantiert, dann werde ich die Natur durchforsten, nach Beeren (nur die, die ich kenne! ;-) ) ... Pilze (ebenso) ... :-) ... Brennnesseln, Löwenzahn... und wenn nicht anders geht auch Gras und evtl. Rinde der Bäume... Wir haben schon so einiges geschafft und DAS schaffen wir auch. Unser Geld wird uns nicht weit bringen... zur Not habe ich auch noch meine Drum mit ... LACH... müsste aber evtl. nochmal üben :-) ... dann n bisserl "lalala-Gesang" ... und zur Not bekommen wir ja Kleingeld... so dass ich jedenfalls für Fina n bisserl Fleisch kaufen kann :-) Als Gemüse mit dazu bekommt sie dann auch Löwenzahn :-)
Ich wechsel jetzt einmal ein bisserl das Thema und gehe mal zurück zu unseren Vorbereitungen für "down south"... 
Da wir nicht auf CP´s (Campingplätze) oder SP´s (Stellplätze) fahren sondern irgendwo in der "WallaPampa" nächtigen ... so jedenfalls der Plan ... habe ich NATÜRLICHE Mittelchen gefertigt:
Shampoo, Duschgel und Waschmittel aus der Natur, welches ich dann der Natur wieder zurück gebe, wenn ichs benutzt habe! Die Zutaten sind zB Kastanien, Wasser, Äpfel, AvokadoKerne u.a.
Ich habe sogar noch einige Kastanien ganz fein geschreddert und im Backofen getrocknet, so sind sie lange haltbar ... zum Mitnehmen auf die Reise.
Für Fina habe ich angefangen, im WoMo einiges umzubauen. So kann sie während der Fahrt, wenn es ihr vorne auf dem Beifahrersitz zu sonnig oder zu langweilig oder zu eng ist, ganz einfach nach hinten wechseln, auf die Sitzfläche hinter dem Fahrersitz. Da ist dann das Rollo geschlossen und somit ein schöner, grOßer Schattenplatz. Hinten wie vorne jeweils ein Trinknapf.
Auch habe ich hin und her überlegt, wo ich denn nun schlafen werde... Also der Alkoven reizt mich jetzt nicht wirklich... ! Aber unten... dann jeden Abend Bett bauen und jeden Morgen den anderen Weg ;-) *gRÜbeL* 
Die Bremsen habe ich sicherhaltshalber nochmal prüfen lassen und eine Gasprüfung lieber auch nochmal... denn wir hatte neulich mal... so ein Malheur, welches tötlich hätte enden können! Wir hatten echt Glück! "We are so happy to be alive!"
Was habe ich noch alles vorbereitet... mal überlegen... Achja, ich habe mir was zum Angeln gekauft :-) 
Nur so zur Not ... für den richtigen Hunger, den ich garantiert erleiden werde (für Fina ist stets gesorgt). Ansonsten finde ichs furchtbar einem Fisch mein Messer in den Kopf zu rammen :-(  ... Ich werde keinen Köder haben, da muss ich mir denn anders helfen... ein armer Wurm.. falls es die dort gibt ... also in Australien damals gabs keine Würmer... da habe ich ins seichte Wasser ein Fliegennetz ... so eins für die Fenster ... gelegt und gewartet bis ein paar MiniFische drüber schwommen... dann schnell hoch gezogen und ich hatte mein "Bait" :-) Und das war dann der Beginn einer kleinen WAHREN Story: Mit dem MiniFisch angelte ich einen kleinen Fisch... den ließ ich dann an der Angel (bzw. eigentlich nur eine "HandLine") über Nacht im Wasser... war ein Fluss ...und am nächsten Morgen staunte ich nicht schlecht, hing da doch ein "normaler Fisch"  ... also immernoch klein, aber für mich der leckerste Fisch "ever" :-) 
Für Spanien musste ich mir nun eine Warntafel fürs WoMo kaufen, die muss hinter dran, sogar wenn der Fahrradträger eingeklappt ist, also ran damit. In Portugal braucht man sowas nicht, in Italien wiederum eine ganz andere... aber da wollen wir ja nicht hin. Spanien ist sowieso n bisserl schwierig ... sei es mit den Gasflaschen... oder mit dem "auf den Märkten verkaufen"... alles nicht so easy.
Es fahren ja wirklich sehr viele zum Überwintern gen Süden, so dass ich auch gute Tipps schon bekommen habe... hier mal so n paar:
-> Geräte aufladen, wenn die Sonne scheint und abends den Akku nutzen! Ist schon logisch ;-) *grin*
-> Es gibt andere Möglichkeiten zur Kühlung von Lebensmittel: Zb in einem Fluss, in einem Topf mit einem nassen Tuch darüber (Verdunstungskälte) oder in einer Kühlgrube. Oft reicht es aus, die Lebensmittel in einer Kiste unter das Wohnmobil in den Schatten zu stellen.
-> In Metzgereien bekommt man meistens kostenfrei oder extrem günstig Fleischreste für seine Hunde.

"Was brauche ich dort unten an Klamotten?" Da es unser erstes Überwintern down south ist, weiß ich noch nicht, was ich alles benötige. Ich weiß aber schon jetzt, dass ich bestimmt viel zu viele Klamotten mitnehme. "Was ist, wenn es doch mal zu kalt ist? Dafür habe ich doch lieber meine Winterjacke mit ... und nen Pulli ... oder auch zwei!" "Nehme ich die gute Hose auch mit? Und welche Schuhe?" 
Da ich ja nun alle Sachen für die Märkte aus dem WoMo geräumt habe... ist na klar mehr Raum zum Füllen ... Allerdings kommen ja schon einige Tische für die Märkte mit. Dafür hatte ich eigentlich eine Box für den Fahrradträger gekauft, doch die sieht einfach nicht aus und ist auch viel zu groß ... Mist! Nun müssen die Tische in den Alkoven ... sowie der grOße, bequeme Klappstuhl samt Auflage allerdings auch... Und während des Schreibens wird klar: Im Alkoven werde ich schon mal nicht schlafen... ;-) 
Sooooo, morgen gehts nun schon los... auch die letzten 5 Tage sind um... Ich habe nicht geschafft, das WoMo zu waschen... ja..fahren wir halt schmuddelig ;-) 
Ich habe nicht geschafft, den Garten zu machen... die Büsche zurück schneiden etc... Das bleibt dann halt so :-) Morgen früh werde ich noch n bisserl was tun... und heute Nacht... noch meine website... diesen Bloggg online stellen... auf die website und bei Facebook. Danach muss ich noch "Hausarbeit" machen... das ja gar nicht mein Ding ... 
Morgen SpätVormittag noch einmal ins Dorf und tanken und Gas auffüllen ... und danach heißt es "cya in five month" ... oder auch "bis in fünf Monaten dann".... 
Ich bin aufgeregt, ein bisserl nervös.... aber auch endlich mal wieder F R E i !



 

 


 

..--..--..--..--..--..

 

… Leben heißt Veränderung …

Nachdem Fina und ich nun schon zum zweiten Überwintern nach Portugal fuhren, veränderte sich alles schlagartig! 
Meine kleine Hundedame Fina verließ mich Ende Februar 2019 in Portugal für immer. Es brach für mich eine...meine...unsere Welt zusammen! Die nächste Zeit war ich sehr labil, doch fand ich den tollen Ort Lavos am Atlantik... wo sich alle Nationalitäten von WoMo.listen tummelten. Dort hielt ich mich eine Weile auf.. ein tolles Fleckchen Erde!

.. Ich kam zu dem Entschluss „Aufgeben geht nicht!“

Irgendwann verließ ich Lavos.. Ich hatte es dann recht eilig, durch Frankreich, Belgien und Holland... Deutschland mit nur einem Stoppover... bis nach „Hause“ … Dort angekommen, wäre ich am liebsten gleich wieder umgedreht... so ein leeres, großes Haus … grOßer Garten …ohne meine Fina... Ich fühlte mich fehl am Platze.. die Traurigkeit...

Aber schon in Portugal hatte ich entschieden, dass ich mein Leben von Grund auf ändern werde... Ich wollte ins WoMo ziehen... ganz und gar … Werkstatt... Arbeitszimmer... Leben... Aber das würde nicht mit BumbleBee möglich sein! 

Schon unterwegs suchte ich im Internet nach Wohnmobilen! Ich schrieb eine Liste, was wichtig ist.. was alles im neuenalten WoMo dabei sein muss!
Nach einer Weile wurde mir aber klar, dass ich doch Abstriche machen müsste. 
Ich fuhr 1200 km durch ganz SH … und das richtige WoMo war nie dabei... irgendwas war immer!

Die andere Idee … da war ja noch eine andere Idee in meinem Kopf ;-) wuchs langsam und fing schon einen Bloggg an zu schreiben. „Mit dem Fahrrad barfuß um die Welt“ ;-) … voll ernst gemeint!

Doch dann fand ich es:

Ein Dethleffs XL A800 :-) Und Wahnsinn, es hat alles, was auf meiner Liste stand! 

Nun konnte ich es verwirklichen „ein... mein neues Leben im Wohnmobil“!

Bis kurz vor der ersten Probefahrt hatte ich doch noch ein mulmiges Gefühl, ob ich das „Schiff“ auch manövieren könnte ;-)

Aber klar doch... inzwischen geht sogar das RückwärtsEinparken in meine inzwischen eigentlich viel zu kleine Hofeinfahrt * kicher *

 
Meine WoMo´s waren meist weiblicher Natur ;-) … so auch dieses, obwohl so groß und stattlich (8,47m lang) … Und den perfekten Namen fand ich auch ganz schnell … `Ich taufe Dich auf den Namen „Finchen“!´ :-)

Passt doch, oder? ;-)

Dann kam BumbleBee´s Verkauf, welches recht schmerzhaft war.. so war sie doch Fina und mein „Zuhause unterwegs“, aber BumbleBee kam in gute Hände!

Anfang Juli wird Finchen in neuem Outfit herum fahren .. neue Werbung .. und kurz danach werden wir unsere erste AuslandsTour nach Dänemark unternehmen ! Mal testen, ob alles funktioniert !

Wann immer wir dann zurück kommen, werde ich mich in Dreldorf abmelden und die finale Haus-Hof-Werkstatt-Auflösung machen … dann noch Sperrmüll … und wech !!! :-)

Aufi geht’s in mein neues Leben... irgendwo überall …unterwegs-zuHause „OzeanienArt on tour – Das mobile Atelier“

Ich freu mich !

 ..................................................

 

 

 

... Wenn nicht jetzt – wann dann ! ...

 

Es ist die richtige Zeit, der rechte Moment... der richtige Schritt! Gestern um 12 Uhr mittags fuhr ich vom Hof... verließ ich mein Haus... Finas und mein Haus, in dem wir gemeinsam 9,5 Jahre eine sehr schöne Zeit verlebten ?
Als ich gestern fort fuhr und ich meine liebe Nachbarin winkend auf der Straße sah, war mir doch recht mulmig... einige Tränen kullerten ... 
und als ich das Drelsdorfer Ortsschild passierte, fing plötzlich auch der Himmel an zu „weinen“!

Mit grad mal 70.. 80kmh tuckerte ich davon... es wurde stürmisch... der Regen peitschte gegen die Frontscheibe ... "Tschüß Drelsdorf"!

Nun verbrachte ich die erste Nacht im WoMo Finchen in Schafflund, der Ort.. nahe Flensburg.. indem ich aufgewachsen bin!

In den nächsten Tagen habe ich noch einiges zu tun, bis ich dann am 27.9. zu einem Wohnmobil-Treffen in Damp aufbreche, mit vorherigem "Stopp-over" in Flensburg! Noch einen Termin bei der Zeitung... und vorher noch ein Treffpunkt für die, die grad irgendwo in der Nähe sind... die "tschüß" sagen wollen ... oder einfach nur mal "hallo" !

Dann gehts los.. nach Damp, welches der letzte "Termin" hier oben im Norden ist! 

Wo lang es dann geht, das schreibe ich demnächst... es wird jedenfalls die bisher längste WoMo-Tour, die ich je unternahm. Ich habe zwar schon etliche Male Australien umrundet und durchkreuzt, aber das war nur EIN Land... hier sinds nun mindestens 15 ? ... Es bleibt spannend !

*OzeanienArt on Tour - Das mobile Atelier*

 

.......................................................

 

 

10 Räder ☆ 4 Füße ☆ 4 Pfoten

 

Im 9. Land!  Vor knapp 6 Wochen startete ich meine EU-Tour ... Nun inzwischen im Konvoi mit Jochen und Samy im eigenen WoMo.. Wir reisen bereits durchs 9. Land auf unserer Tour .. mehr als 5tkm für mich jetzt.

So war es Deutschland von der DK-Grenze ausgehend, Österreich, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Albanien... und nun sind wir seit einigen Tagen in Griechenland!

Ich denke, ich würde noch irgendwann mal gerne Ungarns "Hinterland" kennen lernen, genauso wie Kroatiens, denn das gefiel mir sehr gut. Speziell Kroatien aber hatte ich auch ein nicht so schönes Erlebnis:

Die Küstenstraße Kroatiens sagt mir nicht so zu, zu wühlig an vielen Orten und kurz hinter Dubrovnik hatte ich ziemliche Probleme mit der Höhe.. dem tiefen Abgrund rechts neben mir... a la "Freier Fall", das machte mein Körper nicht mit: Tunnelblick, Schwindel, Kopfweh. Da liebe ich doch die Serpentinen durchs Landesinnere, welches bis vor zwei Jahren noch unmöglich für mich gewesen wäre!

Auch befanden wir uns einmal auf einer Serpentinen"Straße", nahe der Küste, welche nicht für WoMo.s geeignet war, da bei großem Wendekreis nicht möglich, da kamen das Finchen und ich auch ins Schwitzen, doch Jochen sagte, ich habe es gut gemacht. Montenegro und Albanien haben mit Abstand die schlimmsten "Verkehrsregeln" bzw. die dort Lebenden fahren nach ihren eigenen Regeln. Statt rechts-vor-links gilt einfach mal links-vor-rechts. Es wird links geblinkt und nach rechts abgebogen oder umgekehrt .. oder mitten auf der Fahrbahn so "a la Einsatzwagen Polizei" gewendet... Pferdekutschen, Esel, Schafherden .. egal was... alles läuft so rechts und links auf der Straße... Die drei Kühe neulich mal, benutzten sogar die richtige Seite. :-)

In Montenegro denkt man, man sei in Deutschland, denn die Kfz-Zeichen ähneln den deutschen doch sehr ... So fuhren wir lange durch den Bereich "HN-..-...."oder auch "UL.." . Hätte mich nicht gewundert, wäre da ein "NF.." herum gefahren. Tanken sollte man gaaanz voll und auch den Kühlschrank gut füllen, bevor man nach Albanien wechselt, denn dort ists nicht mehr so günstig. So bezahlt man € 1,35 / l Diesel.

Die Menschen in Kroatien, Montenegro und Albanien sind sehr freundlich und man kann sich auch oft gut verständigen, denn viele sprechen Englisch, manche auch Deutsch. Die Grenze nach Griechenland fand ich etwas langwierig. So wurden wir gefragt, wie lange wir in Albanien waren und wo wir die letzte Nacht verbracht haben, ob wir Tabak oder Alkohol dabei haben.. usw... Aber dann gings doch weiter! Und somit gings aufi nach Griechenland... das erste richtige Etappenziel!

Wir verbrachten eine ruhige erste Nacht in einem sehr kleinen, sehr ruhigen, beinahe menschenleeren Dorf... nur knappe 6,5 km von der albanischen Grenze entfernt... Wir mussten eine kurze kurvige Straße hinauf zu diesem kleinen Dorf und dem grOßen, kostenlosen Stellplatz. Sehr gut geeignet auch für große WoMo.s... Es gibt kostenlos Wasser.. sogar ein Schlauch liegt parat. WC kann man entsorgen. Es gibt einen kleinen Laden, geführt von einer älteren Dame. Hier wird allerdings nur Griechisch gesprochen :-) ... und hier ist RUHE ! Und damit begann unsere Rundtour durch Griechenland.. erstmal in Richtung KONITSA ... Für dieses Land haben wir n bisserl mehr Zeit und wir lassen uns auch nicht mehr vom Regen scheuchen sondern warten lieber auf die SONNE, die nächste Woche wiederkehren soll.



 OzeanienArt on Tour - Das mobile Atelier

 

 

 

 

......... später schreibe ich dann mal wieder weiter :-)   bis dahinne euch allen supitolle Tage... 
cu micci ... Micci.s Bloggg

 

 

Gelesen 0 mal Letzte Änderung am Montag, 30 August 2021 00:27
Privates
Unser Privatleben bis ...   Nach vielen Reisen durch Neuseeland, die USA, samt Hawaii und Australien, lebte ich mit meiner damaligen Hündin Fina für 3 Jahre in Südaustralien, in der Nähe von Adelaide. Wir hatten ein kleines ... (25 Okt 2020)
Information
Über mich Geboren in Flensburg am 1. Juni 1968, aufgewachsen in Schafflund, zog es mich 1992 das erste Mal in die weite Welt hinaus:USA, Australien, Neuseeland und England. Immer wieder aufs Neue! Von 2005 ... (11 Okt 2020)
Geschäftsbedingungen Zurück zum Impressum §1 ANBIETER UND GELTUNGSBEREICHErgänzend zu den gesetzlichen Bestimmungen gelten diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB genannt). Es gilt die jeweils zum ... (25 Okt 2020)
Nutzungsbedingungen   ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE WEBSITENUTZUNG       COPYRIGHT   Alle genannten Produkt-, Marken- und Firmenbezeichnungen sind Eigentum der Inhaberin der Firma OzeanienArt. Für ... (25 Okt 2020)
Meine Kunst
Bone Carving Kunst Eine sehr alte Form der Kunst, Schmuck herzustellen, ist das „Bone Carving“ in der Kultur der Maori, der Ureinwohner Neuseelands.Die Maori sahen in an ihren Küsten gestrandeten und verendeten Walen ... (25 Okt 2020)
Verschiedene Kurse    "Dot painting / Punktmalerei" - den Ureinwohnern Australiens nachempfunden!Durch viele meiner Reisen durch den schönen Kontinent Australien, wurde ich von den Aboriginals -den Ureinwohnern ... (25 Okt 2020)

Besucher

332235
HeuteHeute405
GesternGestern362
Diese WocheDiese Woche405
AlleAlle332235
Jetzt online 7